#quarantinefilmfestival

17. März – 15. Mai 2020

30. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 75)

The Little Story of Gwen from French Brittany

| FRA | 2008 | 5′

29. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 74)

The External World

David OReilly | GER | 2010 | 17′

28. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 73)

Bad Toys II

Nicolas Douste & Daniel Brunet | FRA | 2012 | 6′

27. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 72)

Vincent

Tim Burton | USA | 1982 | 6′

26. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 71)

The Apology Line

James Lees | GBR | 2007 | 10′

25. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 70)

Neighbours

Norman McLaren | CAN | 1952 | 8′

24. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 69)

Analysis Paralysis

| CHE | 2016 | 9′

23. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 68)

Turtle Journey

Gavin Strange | GBR | 2020 | 2′

22. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 67)

Flamingo Pride

| GER | 2011 | 6′

21. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 66)

Glenn Owen Dodds

Frazer Bailey | AUS | 2010 | 17′

20. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 65)

Skhizein

| FRA | 2008 | 14′

19. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 64)

Alumbramiento (Lightborne)

| ESP | 2007 | 17′

18. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 63)

Vienna is like…

| ARG | 2020 | 2′

17. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 62)

Pria

Yudho Aditya | IDN | 2017 | 22′

16. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 61)

Gatos de Luz

| AUT | 2014 | 3′

15. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 60)

366 Tage

| AUT | 2011 | 12′

14. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 59)

Lick the Star

| USA | 1998 | 14′

13. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 58)

Esel

| AUT | 2015 | 24′

12. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 57)

I’ve been hearing strange noises from my attic…

Rob Savage | GBR | 2020 | 2′

11. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 56)

Enough

| SWE | 2017 | 2′

10. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 55)

The Kármán Line

Oscar Sharp| USA | 2014 | 25′

9. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 54)

Fair Trade

Michael Dreher | GER | 2006 | 15′

8. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 53)

Lost Weekend

Bradford Thomason & Brett Whitcomb | USA | 2019 | 15′

7. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 52)

The Last Farm

| ISL | 2004 | 17′

6. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 51)

The Kiosk

Anete Melece | LVA | 2013 | 7′

5. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 50)

With a Little Patience

| HUN | 2007 | 14′

4. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 49)

George Lucas in Love

Joe Nussbaum | USA | 1999 | 8′

3. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 48)

Heldenkanzler

Benjamin Swiczinsky | AUT | 2011 | 13′

2. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 47)

Sternenjäger

| AUT | 2016 | 3′

1. Mai #quarantinefilmfestival (Tag 46)

Arbeit für alle

| GER | 2008 | 13′

30. April #quarantinefilmfestival (Tag 45)

Music For One Apartment And Six Drummers

| SWE | 2001 | 10′

29. April #quarantinefilmfestival (Tag 44)

Heute zeigen wir euch zur Abwechslung einen 3-minütigen Youtube-Clip vom Sasquatch Musikfestival aus dem Jahr 2009. Der kurze Moment im Publikum veranschaulicht deutlich die hohe Infektionsgefahr des ansteckenden Tanz-Virus!

28. April #quarantinefilmfestival (Tag 43)

Staplerfahrer Klaus – Der erste Arbeitstag

| GER | 2000 | 10′

27. April #quarantinefilmfestival (Tag 42)

The Memory Palace

Nate DiMeo | USA | 2012 | 3′

26. April #quarantinefilmfestival (Tag 41)

Cry for Bobo

David Cairns | GBR | 2002 | 10′

25. April #quarantinefilmfestival (Tag 40)

Traumfrau

Oliver Schwarz | 2012 | CH | 20′

 

24. April #quarantinefilmfestival (Tag 39)

The Centrifuge Brain Project

| 2011 | GER | 7′

 

23. April #quarantinefilmfestival (Tag 38)

Megatrick

Anne Isensee | 2017 | GER | 2′

Dieser geniale Kürzestfilm bringt auf den Punkt, wie man das Leben am besten meistern kann.

 

 

22. April #quarantinefilmfestival (Tag 37)

Der Besuch

Conrad Tambour | 2011 | AUT | 9′

 

 

21. April #quarantinefilmfestival (Tag 36)

Logorama

François Alaux, Hervé de Crécy & Ludovic Houplain | 2009 | FRA | 16′

Dieser einzigartige Animationsfilm aus unserem Shortynale Panorama Archiv erzählt eine actiongeladene Verfolgungsjagd inmitten Los Angeles anhand von Markenzeichen. Wieviele Logos könnt ihr in dem Film finden?

 

 

20. April #quarantinefilmfestival (Tag 35)

Tote Tiere

David Oesch & Remo Rickenbacher | 2019 | CH | 11′

Der charmante Kurzfilm handelt von der Vergänglichkeit unserer liebsten Lebensgefährten und den dubiosen Arten, wie man mit deren Ableben am besten fertig werden kann. Vorsicht an alle TierliebhaberInnen – es ist eine schwarze Komödie!

 

 

19. April #quarantinefilmfestival (Tag 34)

Fisch lernt fliegen

Deniz Cooper & Salka Weber | 2019 | AUT | 65′

Der impulsiv-charmant-liebevolle lange Kurzfilm (oder kurze Langfilm) hat vergangenes Jahr bereits das Berlinale und Diagonale Publikum verzaubert und nun könnt ihr ihn über die tolle KINO VOD CLUB Initiative streamen. Einfach anmelden und gratis Filmschauen. Wenn ihr ein bisschen Kleingeld entbehren könnt, habt ihr dabei die Möglichkeit auch gleich euer Lieblingskino zu unterstützen! Viel Spaß!

 

 

18. April #quarantinefilmfestival (Tag 33)

Alles wird gut

Patrick Vollrath | 2015 | AUT | 30′

In dem Oscar-nominierten Kurzfilm von Patrick Vollrath holt ein Vater am Wochenende seine Tochter ab. Allmählich merkt das junge Mädchen, dass etwas nicht stimmt. Die hochintensive Reise entpuppt sich als verzweifeltes Katz und Maus Spiel. Bei der Shortynale Eröffnung 2016 hat der Film das Publikum gleichermaßen begeistert wie auch verängstigt. Zum Glück konnten Patrick und seine phänomenale Hauptdarstellerin Julia Pointner die Stimmung beim Publikumsgespräch schnell wieder auflockern.

 

 

17. April #quarantinefilmfestival (Tag 32)

In the Distance

Florian Grolig | 2015 | GER | 8′

Der simple, aber eindrucksvolle Animationsfilm schildert Isolation und Abschottung in einem gesellschaftlichen Ausnahmezustand, der sich uns nur schemenhaft zu erkennen gibt. Bei der Shortynale Klosterneuburg 2016 hat Florian für seinen Film den Spezialpreis der Jury erhalten!

 

 

16. April #quarantinefilmfestival (Tag 31)

Ike Interviews God

Eli Shapiro | 2013 | USA | 9′

Die göttliche Komödie von Eli Shapiro, die wir im Shortynale Panorama 2015 zeigten, handelt von dem Versicherungsvertreter Ike, der die einzigartige Chance bekommt mit Gott zu sprechen. Was der Schöpfer von Himmel und Erde zu sagen hat, solltet ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen!

 

 

15. April #quarantinefilmfestival (Tag 30)

Gasman

Lynne Ramsay | 1998 | UK | 15’

Im einfühlsamen Kurzfilm GASMAN verfilmt die genialen Lynne Ramsay (We need to talk about Kevin, Ratcatcher, You were never really here…) gemeinsam mit ihrem Bruder und ihrer Nichte einen schmerzvollen Moment ihrer eigenen Kindheit. Mit (CC) Untertitel lässt sich der schottische Akzent übrigens besser verstehen! 😉

 

 

14. April #quarantinefilmfestival (Tag 29)

Orgesticulanismus

Mathieu Labaye | 2008 | BEL | 9’

Der trippige Animationsfilm ist eine überwältigende Hommage des Belgiers Mathieu Labaye an seinen an Multiple Sklerose erkrankten Vater, der uns eine ganz eigene Perspektive auf Behinderung und Bewegung demonstriert: “Human beings have endless supplies of desire, energy and inner strength.”

 

 

13. April #quarantinefilmfestival (Tag 28)

Terminal

Samuel Flückiger | 2013 | CH | 21’

Wie auch andere Filme vom Schweizer Regisseur Samuel Flückiger (u.a. 40 Meter und Fensterlos) handelt dieses Kurzdrama von einer schwerwiegenden Entscheidung in einer ausweglosen Situation und deren weitreichenden Konsequenzen.

 

 

12. April #quarantinefilmfestival (Tag 27)

Rabbitland

Ana Nedeljkovic & Nikola Majdak Jr. | 2013 | SRB | 7’

Heute am Ostersonntag präsentieren wir euch keinen klassischen Osterhasen-Film, sondern die animierte Endzeit-Dystopie: RABBITLAND! Der Berlinale Gewinnerfilm handelt von einer Gesellschaft an rosaroten Häschen, die ein Vimeo-Kommentar am treffendsten mit den Worten “verstörend, aber süß” beschreibt. Frohe Ostern!

 

 

11. April #quarantinefilmfestival (Tag 26)

Wasp

Andrea Arnold | 2003 | ENG | 26’

Der britischen Kult-Regisseurin Andrea Arnold (Fish Tank, Wuthering Heights, American Honey…) gewann mit diesem eindrucksvollen Film den Kurzfilm-Oscar. Darin spielt die phänomenale Hauptdarstellerin Natalie Press eine alleinerziehende Mutter, die verzweifelt versucht sich abseits ihrer Mutterrolle wieder zu finden. Besonders wenn ihr Ex-Freund zurück in ihre Stadt kommt.

 

 

10. April #quarantinefilmfestival (Tag 25)

Cute House

The Dress Up Gang | 2020 | USA | 7’

In nur sieben Minuten gelingt es dem schrägen Kollektiv “The Dress Up Gang” einen extrem humorvollen Blick auf tiefe Verletzungen und Unsicherheiten alter Wunden zu werfen. Gemeinsam mit dem Protagonisten begeben wir uns auf eine ungewöhnliche Reise in ein ungewöhnliches Haus, in dem wir alle etwas lernen können!

 

 

9. April #quarantinefilmfestival (Tag 24)

Instead of Abracadabra

Patrik Eklund | 2008 | SWE | 22’

Die wahnwitzige Oscar-nominierte Komödie aus Schweden erzählt auf charmante Weise wie ein Amateur-Zauberer alles versucht um – gegen den Willen seines Vaters – an seinem Traum der Magie festzuhalten. Viel Spaß!

 

 

8. April #quarantinefilmfestival (Tag 23)

Our Wonderful Nature

Tomer Eshed | 2008 | GER | 5’

In nur fünf Action-geladenen Minuten inszeniert der Regisseur Tomer Eshed das Paarungsverhalten der Wasserspitzmaus, wie ihr es noch nie zuvor gesehen habt. Imposante Natur-Doku trifft auf Matrix-artigen Kung-Fu Film. Ein schriller Animationsfilm, der immer wieder für eine Überraschung gut ist!

 

 

7. April #quarantinefilmfestival (Tag 22)

Next Floor

Denis Villeneuve | 2008 | CAN | 12’

Heute am 7. April, dem internationalen Tag für “keine Hausarbeit”, präsentieren wir euch den imposanten NEXT FLOOR! Der Kurzfilm stammt von niemand geringerem als Denis Villeneuve (Blade Runner 2046, Incendies, Sicario, Prisoners, Arrival…), der damit die Idee von häuslicher Dekadenz so überspitzt versinnbildlicht, dass die Wände wackeln und die Böden brechen. Lasst es euch schmecken!

 

 

6. April #quarantinefilmfestival (Tag 21)

Incident by a Bank

Ruben Östlund | 2009 | SWE | 12’

In nur einer faszinierenden Einstellung reinszeniert Ruben Östlund (The Square, Force Majeure, Involuntary) einen echten Banküberfall, den er und sein Produzent in Stockholm miterlebt haben, und gewinnt dafür den Goldenen Bären 2010. Noch nie zuvor im Kino hat man sich für Bankräuber so fremdgeschämt!

 

 

5. April #quarantinefilmfestival (Tag 20)

Tracing Addai

Esther Niemeier | 2018 | GER | 30’

Heute, am Palmsonntag, präsentieren wir euch den Spezialpreis-Gewinner der 10. Shortynale Klosterneuburg: TRACING ADDAI von Regisseurin Esther Niemeier und der Produzentin Britta Strampe. Der animierte Dokumentarfilm handelt von der Suche nach Addai, dem jungen Mann, der sein Leben in Deutschland hinter sich ließ um in den Bürgerkrieg nach Syrien zu gehen. In sehr persönlichen Schilderungen gelingt es dem Film großen Themen wie Religion, Radikalisierung und Verlust eines Menschen nachzuspüren. Das Shortynale Team und auch unsere Jury war von dem einfühlsamen Film überwältigt!

 

 

4. April #quarantinefilmfestival (Tag 19)

Lunch Date

Adam Davidson | 1989 | USA | 12’

Der Film handelt von einer Frau die in Grand Central Station in New York gestrandet ist und sich mit ihren eigenen Vorurteilen konfrontiert sieht. Durch die verblüffende Schlusspointe hat der Film nicht nur das Publikum erobert, sondern auch den Oscar und die goldene Palme für den besten Kurzfilm eingeheimst! Wir wünschen gute Unterhaltung bei diesem ungewöhnlichen “Date”!

 

 

3. April #quarantinefilmfestival (Tag 18)

El Empleo

Santiago Grasso | 2008 | ARG | 7’

In diesem Jahr klingt es wir ein schlechter Scherz, aber heute am 3. April ist der offizielle “Don’t go to work unless it’s fun” Tag. Wir raten euch aber in jedem Fall nicht zur Arbeit zu gehen, es sei denn ihr gehört zu den heldenhaften “essential Workers”, die an vorderster Front arbeiten um den Menschen in Not zu helfen und die Gesellschaft weiterhin zu versorgen! Ein riesiges Dankeschön an euch!
Dieser außergewöhnliche Animationsfilm ist eine unmenschliche Parabel auf eine dystopische Arbeitswelt, die garantiert niemanden Spaß macht – schaut ihn euch unbedingt bis ganz zum Ende an!

 

 

2. April #quarantinefilmfestival (Tag 17)

Two Cars, One Night

Taika Waititi | 2004 | NZ | 12’

Der einfühlsam-humorvolle Film ist der zweite Kurzfilm des neuseeländischen Kult-Regisseurs Taika Waititi und startete seine Karriere und somit seine unvergleichliche Filmographie (Jojo Rabbit, Thor: Ragnarok, What we do in Shadows…) mit einer Oscar-Nominierung!

 

 

1. April #quarantinefilmfestival (Tag 16)

Geboren en Getogen

Eelko Ferwerda |2009 | NLD | 4’

Anlässlich des 1. Aprils präsentieren wir euch heute beim #quarantinefilmfestival die Schwangerschafts-Mockumentary GEBOREN EN GETOGEN (“Born & Raised”). Die vierminütige Komödie von Eelko Ferwerda handelt von dem Musiker Bo und seinem einzigartigen “Klang-Gemälde”, das er obsessiv für die Geburt seines Kindes vorbereitet. Wie seine Freundin Elsa damit umgeht und wie die Uraufführung des Meisterwerks bei der Geburt klingt, müsst ihr euch anschauen!

 

 

31. März #quarantinefilmfestival (Tag 15)

Thunder Road

Jim Cummings | 2016 | USA | 12’

Der Drehbuchautor und Regisseur Jim Cummings brilliert bei diesem außergewöhnlichen One-Shot-Film auch gleichzeitig in der herzzerreissend-lustigen Rolle des Police Officers Arnaud, der den Tod seiner Mutter nicht ganz verkraftet. Der Film war 2016 so ein Hit (u.a. Hauptpreis beim Sundance Filmfestival), dass Jim Cummings die Figur und die Geschichte in einem gleichnamigen Langfilm weitererzählt hat (den Langfilm gibt es hier zu sehen: amzn.to/2N6Oxxp).

 

 

30. März #quarantinefilmfestival (Tag 14)

Six Dollar Fifty Man

Louis Sutherland & Mark Albiston |2009 | NZ | 15’

Ein achtjähriger Träumer trägt nicht nur rot, sondern sieht auch rot, wenn er in der Schule gehänselt wird. Der junge Hauptdarsteller (Oscar Vandy-Connor) dieses mitreissenden Kurzfilms gibt eine einzigartige Performance, die ihr euch unbedingt anschauen müsst!

 

 

29. März #quarantinefilmfestival (Tag 13)

Gleichgewicht

Bernhard Wenger | 2015 | AUT | 6’

Eine Kurzdoku über eine junge Frau, die ihren Weg gefunden hat die Balance zu halten.
Auf Bernhard Wengers brandneuer Website www.bernhardwenger.com sind auch noch weitere Projekte online!
Check it out!

 

 

28. März #quarantinefilmfestival (Tag 12)

Kommt ein Sonnenstrahl in die Tiefkühlabteilung und weicht alles auf

Lisa Weber | 2010 | AUT | 8’

Heute wäre in Graz die Diagonale Preisverleihung über die Bühne gegangen. Einer der Favoriten wäre Lisa Webers einfühlsamer Dokumentarfilm ‘Jetzt oder morgen’ gewesen, der bereits auf der Berlinale das Publikum verzauberte. Aus gegebenen Anlass zeigen wir ihren Shortynale Gewinner Kurzfilm mit dem unmöglich-langen Titel: KOMMT EIN SONNENSTRAHL IN DIE TIEFKÜHLABTEILUNG UND WEICHT ALLES AUF! Der Film hat bei uns im Jahr 2010 bei der zweiten Shortynale Klosterneuburg alles abgeräumt!

 

 

27. März #quarantinefilmfestival (Tag 11)

Hi Stranger

Kirsten Lepore | 2017 | USA | 3’

Ein ungewöhnlicher Film für ungewöhnliche Zeiten: Gerade während Social Distancing verschafft uns Kirsten mit HI STRANGER eine 3-minütige Begegnung der besonderen Art: “It’s so nice to stop and take all this in. Really makes you enjoy being alive…”

 

 

26. März #quarantinefilmfestival (Tag 10)

Black Out

Nicola von Leffern | 2015 | LEB, AUT | 4’

Ein Kurzfilm, der uns eindringlich vor Augen führt wie unterschiedlich Lebensrealitäten schon zu Zeiten vor dem Corona-Virus waren und der uns nur vermuten lässt, welche gravierenden Folgen diese Krise für viele Teile der Welt hat.

 

 

25. März #quarantinefilmfestival (Tag 9)

My Mother learns Cinema

Nesimi Yetik | 2006 | TUR | 4’

Ein extrem kurzen Film über die wichtigsten Mitstreitenden der Shortynale: die Mütter. In dem reizenden Kurzdokumentarfilm MY MOTHER LEARNS CINEMA von dem türkischen Filmemacher Nesimi Yetik bemüht sich seine Mutter Dudu die Kult-Regisseure der Filmgeschichte zu lernen. Ein Hoch auf alle Mütter dieser Welt!! Man würde es nicht für möglich halten wieviel Unterstützung jedes Jahr während der Shortynale Klosterneuburg von unseren Mamas kommt – und das gilt auch für die Mütter der Filmschaffenden, die oft auf Filmdrehs Catering machen oder sonst irgendwie tatkräftig mithelfen. Wir sind euch zu ewigem Dank verpflichtet!

 

24. März #quarantinefilmfestival (Tag 8)

Erdbeerland

Florian Pochlatko | 2012 | AUT | 35’

Heute hätte in Graz die Diagonale. Festival des österreichischen Films begonnen, doch das wackere Festivalteam arbeitet trotz Absage mit KINO VOD CLUB, radio FM4, Cinema Next u.a. um euch das diesjährige Programm online vorstellen zu können. Hier alle Informationen dazu: https://www.diagonale.at/diagonale20-die-unvollendete/
Für unseren heutigen #quarantinefilmfestival Kurzfilm präsentieren wir euch den Diagonale Gewinnerfilm 2013 ERDBEERLAND von Florian Pochlatko, einem Grazer Urgestein! Viel Spaß mit dem grandiosen Erdbeerland: Waterloo, L’Amour Toujours und einem Turnlehrer namens Werner Herzog!

 

23. März #quarantinefilmfestival (Tag 7)

Everything

David O’Reilly | 2017 | USA | 10’

Ein einzigartiger Hybrid-Kurzfilm EVERYTHING von dem visionären David OReilly, der nach einer erfolgreichen Kurzfilm-Karriere (The External World, Please Say Something, RGB XYZ) begann bahnbrechende Videospiele zu kreieren. In seinem Spiel Everything gibt es kein klassisches Ziel – der Spieler ist lediglich damit beschäftigt ‘alles’ zu spielen (von einem Bär bis über ein Grashalm oder sogar ein Sonnensystem – wirklich alles) und dabei der Stimme von Alan Watts zu lauschen. Aus dem transformativen Videospiel hat David O’Reilly einen experimentellen Kurzfilm geschnitten, der Filmfestivals weltweit eroberte (u.a. auch die Jury beim VIS Vienna Shorts 2017). Es ist dadurch das erste und einzige Videospiel, das sich für eine Oscar Nominierung vor-qualifizierte. Wir hoffen diese 10 Minuten können euch ein bisschen Zen in Zeiten der Unruhe bereiten!

 

22. März #quarantinefilmfestival (Tag 6)

Ich bin’s Helmut

Nicolas Steiner | 2006 | CH, GER | 11’

Der außergewöhnlichen Kurzfilm ICH BIN’S HELMUT lief bei der 6. Shortynale in unserem internationalen Panorama. Der unvergleichbare Schweizer Filmemacher Nicolas Steiner hat gegen den Willen der Filmakademie Baden-Württemberg diesen Film in einer Einstellung realisiert. Warum die Filmakademie das nicht versichern wollte, werdet ihr im Film sehen.

 

21. März #quarantinefilmfestival (Tag 5)

CSL

Christoph Schwarz | 2018 | AUT | 35’

Ein wahnwitzigen Film von Christoph Schwarz (Shortynale Filme: Supercargo, LDAE), der die Gründungsgeschichte seiner skurrilen “Christoph-Schwarz-Loge” einzigartig in Szene setzt.
Der Film ist in der Cinema Next-Auswahl des wunderbaren KINO VOD CLUBs, wo man den und andere grandiose Kurzfilme vorübergehend kostenlos streamen konnte! Der KINO VOD CLUB ist auch ein tolle Möglichkeit österreichische Kinofilme zuhause zu schauen und dabei dein Lieblingskino zu unterstützen! Check it out!

20. März #quarantinefilmfestival (Tag 4)

Paseo

Arturo Ruiz Serrano | 2007 | ESP | 13’

Eine filmische Liebeserklärung voll Poesie, Wehmut und Sehnsucht. Drei Männer, die unterschiedlicher nicht sein könnten, teilen ihre letzten Minuten bevor sie auf die andere Seite gebracht werden. Ein Film, der zum Schmunzeln wie zum Nachdenken anregt. Der in den endlosen Landschaften Spaniens einen Ort zum Träumen erschafft. So wie das Kino selbst – egal ob fest verortet oder nur virtuell – stets ein Ort zum Träumen sein soll.

19. März #quarantinefilmfestival (Tag 3)

Passionless Moments

Jane Campion | 1983 | NZ | 11’

 Jane Campions (Das Piano, Bright Star, Top of the Lake…) magischer Film PASSIONLESS MOMENTS aus dem Jahr 1983 schildert die Poesie des Alltags in einzigartigen Momenten der Banalität. Oder wie der Erzähler es formuliert: “There are one million moments in your neighborhood … each has a fragile presence which fades almost as it forms.”

18. März #quarantinefilmfestival (Tag 2)

La Jetée

Chris Marker | 1962 | FRA | 28’

Ein verblüffender Film, der die Geschichte eines Nachkriegsexperiments durch Zeitreisen in Schwarz-Weiss Bildern erzählt. Der Film galt als Vorlage für TWELVE MONKEYS (1995) von Terry Gilliam. Untertitel findet ihr rechts unten bei der “CC” Option.

17. März #quarantinefilmfestival (Tag 1)

Ten Thousand Years Older

Werner Herzog | 2002 | FRA, GER | 10’

Wir eröffnen unser #quarantinefilmfestival mit Werner Herzogs Kurzdokumentarfilm TEN THOUSAND YEARS OLDER über den indigenen Stamm der Uru Eus im brasilianischen Regenwald. Der Film beschreibt deren ersten Kontakt mit unserer Zivilisation und dessen verheerenden Auswirkungen. Werner Herzog realisierte den zehnminütigen Film als Teil der Ten Minutes Older Kurzfilm-Reihe, die sich um die Jahrtausendwende mit dem Thema Zeit auseinandersetzte.